De

Texte

Ich sage: Was macht schon, wenn alles verworren ist?
Was macht, wenn man wieder von vorn beginnt?
Jede Seele richtet sich in einem Körper ein,
und jede Tür führt in irgendein Zimmer.

Jeder Raum ist erfüllt von Radioklängen.
Aus jedem Herz wachsen Algen und Blumen.
Was macht schon, dass alles vorhersagbar ist?
Was macht, dass du nie weißt, wie es sagen?

Ich habe die endlose Dämmerzeit erlebt,
ich weiß, was tun bei Überfällen und Verwundungen.
Aber auch dann bleibt mir noch so viel Liebe übrig,
dass ich die Pest vor den Stadttoren aufhalten könnte.

Ich weiß, wie in Frauenstimmen das Feuer verlischt.
Ich habe das ganze Gift in meinen Taschen getragen.
Selbst jetzt reichen meine Empörung und Zärtlichkeit,
um die Gehenkten und Toten aus den Gräbern zu holen.

Damit sie mir durch die Goldnächte folgen -
Die erschöpften Clowns, die schutzlosen Schlafwandler.
Was macht schon, dass du nicht weißt, wie beginnen?
Und was macht, dass wir zwei es nicht schaffen?

Sanft schaukelnd hört sie mir zu.
Sie geht hinaus und kommt nicht wieder.
Sie schweigt und gibt mir in allem recht.
Sie lächelt und glaubt mir kein Wort.

Aus dem Ukrainischen von Claudia Dathe

© Serhiy Zhadan

Schau Video

Liste der Texte | Nächster Text