De

Texte

Schwimm, Fisch, schwimm,

da sind deine Inseln,

da ist dein Gras,

da ist deine Steuerfrau

sie lenkt deine Route,

näht dir einen Fallschirm

weidet dich in der Tiefe

auf ihrem Stoppelfeld.


Wenn die grünen Sterne

in die Flussmündung fallen,

sagte deine Steuerfrau

die Worte:

das sind meine Träume

das sind die Fischerboote,

das ist die Nacht, das ist die Strömung,

das ist der Tod, meiner wahrscheinlich.


Leben, das ist Stille und Lachen.

Es genügt für alle.

Es reicht für alle -

für alle von mir Geliebten.

Drum flieg, Fisch, flieg –

ich kenne alle Brücken,

kenne alle Leuchttürme

mache alles anders.


Nur deine Worte,

nur die Geheimnisse und Wunder,

nur die Beichte und das Fasten

in einer Hafenstadt.

Liebe, Fisch, liebe,

wenn auch verzweifelt,

wenn auch ohne jegliche Hoffnung,

Freu dich, Fisch, freu dich.


Für die Liebe ist nichts zu viel –

nicht dein Schmerz,

nicht deine Trennungen,

nicht Ekel noch Qual,

nicht wütendes Hundegebell,

nicht Wahnsinn noch Erbarmen.

Nicht einmal das Leben.

Vom Tod ganz zu schweigen.

Aus dem Ukrainischen von Claudia Dathe

© Serhiy Zhadan

Schau Video

Liste der Texte | Nächster Text